Zahnzusatzversicherung

Wissenswertes über Zahnzusatzversicherungen

In der Zahnzusatzversicherung gilt eine Wartezeit von 8 Monaten. In dieser Zeit werden, außer bei Unfall, keine Leistungen fällig.

Versicherer mit der Formulierung „Erstattung im Rahmen der kassenzahnärztlichen Versorgung oder Regelversorgung“ regulieren auf Grundlage des von der Gesetzlichen Krankenversicherung anerkannten Betrages. Es wird jede Rechnung auf das kassenzahnärztliche Niveau gekürzt und davon bekommen Sie dann den vereinbarten Prozentsatz. Besser ist die Erstattung vom Rechnungsbetrag.

Versichert sind die Kosten für Zahnersatz. Darunter verstehen die Versicherer Kronen, Brücken, Implantate, Stiftzähne und Prothesen.

Höherwertiger Versicherungsschutz bietet auch die Erstattung der Kosten für Inlays.
Wenige beinhalten die Leistung für Kieferorthopädie.
Manche Versicherer leisten noch zusätzlich für Zahnbehandlung. Das kann eine Wurzelbehandlung, eine Parodontosebehandlung oder eine professionelle Zahnreinigung sein. Damit können auch diese Leistungen, wenn von Ihnen gewünscht, privat abgerechnet werden.

Viele Versicherer haben noch zusätzlich in den ersten Jahren eine Summenbegrenzung. Damit soll verhindert werden, dass in den ersten Jahren kostenintensive Zahnsanierungen stattfinden. Pro Versicherungsjahr gibt es unterschiedlich gestaffelte Höchstgrenzen.
Außerdem gibt es auch innerhalb der Erstattung Höchstgrenzen. So kann z.B. die Leistung für ein Inlay auf 250.- € begrenzt sein. Oder die Anzahl der zu versorgenden Zähne ist begrenzt.

Die Leistung des Versicherers sollte keine Begrenzungen innerhalb der Gebührenordnung für Zahnärzte (GOZ) haben. Es sollte mindestens bis zum 3,5fachen Satz der GOZ geleistet werden.

Zahnzusatzversicherung

Die Erstattungssätze der Versicherer sind unterschiedlich. Sie reichen von 10 % des Betrages im Rahmen der kassenzahnärztlichen Versorgung bis zu 85 % vom Rechnungsbetrag unter Abzug der Leistungen der Gesetzlichen Krankenversicherung (GKV).

Manche Versicherer verdoppeln den Festzuschuss der GKV. Zahlt die GKV wenig, bekommen Sie auch wenig von der Privaten erstattet.

Wichtig! Im Antrag sind alle Fragen zum Zahnstatus wahrheitsgemäß und sorgfältig zu beantworten. Versicherer fragen in den ersten Jahren immer bei den Zahnärzten nach. Wurde bei den Gesundheitsfragen etwas vergessen, so kann der Versicherer vom Vertrag zurücktreten. Der Vertrag ist rückwirkend ab Beginn unwirksam.

Eine vernünftige Zahnzusatzversicherung leistet mindestens 70 % vom Rechnungsbetrag unter Abzug der Vorleistung der Gesetzlichen Krankenversicherung. Bezahlt werden Prothesen, Stiftzähne, Kronen, Brücken, Implantate und Inlays. Die GOZ ist nicht begrenzt. Damit können Sie sich wirklich vernünftigen Zahnersatz leisten. Erwachsene bekommen diese Leistung bereits für 15 – 30.- € monatlich.

Einige Versicherer bieten zwischenzeitlich Risikotarife an. Der Beitrag ist dann nicht mehr mit Altersrückstellungen kalkuliert, sondern ändert sich mit dem jeweiligen Alter des Versicherten.